Eine ganz besondere Einschulung in Coronazeiten

Der Eintritt in die Schule ist ein besonderer Lebensabschnitt eines Kindes, der unbedingt gewürdigt werden muss, egal wie schwierig die Zeiten sind.

Mit diesem Ziel hat das Team der Schlossschule eine ganz besondere Einschulungsfeier auf die Beine gestellt.

Um die starken Einschränkungen, die Feiern in geschlossenen Räumen momentan mit sich bringen, souverän zu „umsegeln“, haben wir unsere Einschulung einfach im Freien stattfinden lassen. Die Sonnenblumen auf dem großen Schulhof blühten noch in voller Pracht, so dass das Ambiente geradezu einlud, die Kinder und ihre Eltern samt Verwandten hier in Empfang zu nehmen.

Bereits am Vormittag fand der äußerst feierliche ökumenische Gottesdienst in der katholischen Kirche statt. Durch schriftliche Voranmeldung und durch Begleitung zweier zusätzlicher Personen war auch das Gottesdienstfeiern für die zukünftigen Schulkinder möglich. Es wurde zwar nicht gesungen, jedoch zu stimmungsvollen Liedern gesummt.

Die Einschulung selbst fand in drei Abschnitten statt. Klasse 1a, geführt von Frau Kapp wurde um 14:00 Uhr eingeschult. Die Einschulung der Klasse 1b, geleitet von Frau Giese fand um 15:00 Uhr statt und Klasse 1c wurde unter Leitung von Frau Herz um 16:00 Uhr empfangen. Jedes Kind durfte zusätzlich fünf Personen mitbringen. Jede Familie erhielt eine eigene Sitzbank, um das Abstandsgebot einhalten zu können.

Noch in der Woche vor Beginn des neuen Schuljahres wurde eine bestimmte Fläche des Schulhofes neu gestaltet. Drei Bambusbögen, an denen Hopfen hinaufranken, luden, wie im Märchen, zum Durchschreiten ein. So wurden alle neuen „Erstis“ mit dem Hindurchschreiten durch den „Torbogen“ symbolisch in der Schule aufgenommen.

Die zweiten Klassen hatten mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Güttner, Frau Minder und Frau Stanciu fleißig Tänze und Gedichte einstudiert, um die Schulneulinge und ihre Familien gebührend zu empfangen. An dieser Stelle ein besonderes Dankeschön an die Pädagoginnen, da das Einüben durch die lange Schulschließung und das Verbot, mit den Kindern zu singen, nur eingeschränkt möglich war.

Nach den Begrüßungsworten der Schulleiterin folgten die Kinder, bepackt mit Schultüte und Schulranzen ihrer Lehrerin in den Klassenraum.

Auf der großen Wiese am Rathaus warteten die Eltern und Familienangehörigen auf ihre Sprösslinge. Hier bekam jedes Schulkind zum Schluss des Tages von seiner Klassenlehrerin eine Sonnenblume überreicht, die für Freude und Warmherzigkeit steht. An unterschiedlichen Fotostationen, die im Vorfeld liebevoll gestaltetet wurden, konnten die Familien den besonderen Tag bildlich festhalten.

Danke an alle Lehrkräfte für ihre Mithilfe. Ein besonderes Dankeschön an Frau Elsäßer, die den Schulhof aufwändig dekorierte, unserem Hausmeister Andreas Heitzmann, der in Windeseile Bänke aufbaute und die Technik betreute und an das gesamte Bauhofteam, welches den Schulhof bepflanzte und „just in time“ alle Grünflächen so herrichtete, dass man Gäste guten Gewissens empfangen kann.

Wir hoffen, dass trotz Coronapandemie dieser Tag ein ganz besonderer Tag war und allen lange in Erinnerung bleibt. Nachfolgend ein paar bildhafte Eindrücke.