Kinder entdecken die Mathematik in einem Kunstprojekt

Es ist das Verständnis für uns als Schule, den Schulkindern die Mathematik anwendungsorientiert zu vermitteln: Mathematik lernen, ohne dass man sie bemerkt. Sie ist da und wird verstanden.

So erging es den Schülerinnen und Schülern der ersten, zweiten und dritten Klassen. Die Landartkünstlerin Regina Haller aus München, die bereits das Projekt „Lass 1000 Sonnenblumen blühen“ im April des Jahres an unserer Schule realisierte, zeigte erneut, wie man mit Kunst den Schulkindern die Mathematik im Spiel vermittelt kann.

Herr Zonta, pädagogisch ausgebildeter Gärtner vom Bauhof der Gemeinde Immendingen, stattete an unserem Pflanztag den „Kunsttrupp“ mit reichlich Gerätschaften aus. Großgeräte wie ein Bagger gehörten genauso dazu, wie zahlreiche Kleingerätschaften (Schaufeln, Holzpfähle, Schnüre). Fehlen durften natürlich nicht die Zwiebeln (Krokusse, Tulpen), die die Kinder setzten.

In Teams organisierten sich die Schulkinder unter der künstlerischen Leitung von Frau Haller. Ein Kind setzte den Holzstab in den Boden ein, aber nur ein Stück. Eine Schnur wurde angebunden und durch ein zweites Kind gespannt. Sodann rannte das Kind mit gespannter Schnur los und bemerkte, wie es einen Kreis bildete. „Das ist ja wie mit einem Zirkel im Mathematikunterricht“, merkte das Kind an. „Ja, die Schnur ist der Radius des Kreises“, ergänzte die Lehrerin.

Ein zweites Team machte es ähnlich, nur lief das Kind viel langsamer, weil sein Teamkollege hinten dran mit Sand eine Spur zog. Diese Spur wurde benötigt, weil Herr Zonta und seine Assistentin mit einem Holzkeil Löcher in den Boden stachen, in die dann später die Zwiebeln gesetzt wurden. Ein drittes Team lernte Spiralen zu ziehen. Dabei liefen die Schulkinder um den fixierten Punkt und entfernten sich mit ihrem Laufen immer ein Stück weiter von der Mitte. Gerlernt haben Sie dabei die Kenntnis über die Archimedische Spirale, die durch ihre Drehbewegung gleichmäßig zum Drehwinkel wuchs (gespannte Schnur als Radius).

Wie man auf den Bildern sehen kann, erlebten die Kinder einen spielrischen Tag in der Natur, mit viel Bewegung, handwerklichen und künstlerischen Arbeiten. Die dabei erlernte Mathematik war einfach präsent, weckte bei den Schülerinnen und Schülern die Neugier und nahm ihnen zugleich die Angst vor Zahlen.

Vielen Dank an alle Helfer, die diesen Tag möglich gemacht haben. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Projekt im Freien!

Wollen Sie live dabei sein, wenn wir wieder berichten? Dann folgen Sie doch unseren Schlossschule News mit dem Telegram-Messenger.

Ähnliche Beiträge:

Julia Wollenhöfer

Schulleiterin & Rektorin der Schlossschule Immendingen
2003-2015: Grundschullehrerin
2015-2018: Didaktische Leiterin der Exzellenten Deutschen Auslandsschule Rio de Janeiro (Brasilien, Preisträgerin des Deutschen Schulpreises 2017)
2018-heute: Schulleiterin & Rektorin der Schlossschule Immendingen
Sprachen: Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Französisch

Letzte Artikel von Julia Wollenhöfer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Meldungen zu