Kinder lieben Wasser und die Umwelt wird entlastet

Seit dieser Woche besitzt die Schlossschule einen Wasserspender, der sowohl sprudeliges als auch stilles Wasser bietet, an dem sich unsere Schulkinder den gesamten Vormittag über, Wasser in ihre Trinkflaschen abfüllen und dieses genießen können.

Diese Investition, unterstützt von der Gemeinde Immendingen, soll zum einen das Trinkverhalten unserer Schulkinder positiv beeinflussen, zum anderen wollen wir einen aktiven Beitrag zur Umwelterziehung leisten - denn ohne Einwegflaschen haben wir definitiv weniger Müll in der Schule.

Eine kürzlich publizierte Analyse von elf internationalen Studien kommt zu dem Ergebnis, dass ein regelmäßiger Konsum zuckerhaltiger Getränke für etwa ein Fünftel des Risikos der Fettleibigkeit im Kindes- und Jugendalter verantwortlich ist“, sagt Kinder- und Jugendarzt Prof. Dr. Berthold Koletzko, Ernährungsexperte der Universitäts-Kinderklinik München und Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. „Auch Studien aus den USA folgern, dass dort rund 20 Prozent der Gewichtszunahmen der Bevölkerung allein auf das Konto zuckerhaltiger Getränke geht.Stiftung Kindergesundheit

Die Schlossschule besitzt seit Juli 2019 das Zertifikat Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt (GSB) und da gehört die gesunde Ernährung und die Erziehung zu einem gesunden Trinkverhalten genauso dazu wie die angebotenen Bewegungsmöglichkeiten am Vormittag.

„Wir wollen unbedingt die süßen Getränke unterbinden“, lautet das Credo der Schule, „und das ermöglichen wir den Kindern durch das Wassertrinken am Wasserspender.“

Der menschliche Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser. Sowohl Organe, die für den Transport von Nähr- und Abfallstoffen verantwortlich sind als auch das Gehirn benötigen Flüssigkeit, um aufnahme- und leistungsfähig zu bleiben. Flüssigkeitsdefizite können die Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen.

Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren haben einen täglichen Flüssigkeitsbedarf von 1 Liter. Hier sollte Wasser allen anderen Getränken vorgezogen werden. Daher sollen Eltern darauf achten, dass ihr Kind bereits vor Schulbeginn etwas getrunken hat. Die Flüssigkeitsaufnahme in der Schule kann nun dank des Wasserspenders leichter und motivierender erfolgen.

Wir bitten die Eltern, ab sofort keine anderen Getränke mehr mit in die Schule mitzugeben. Das Wasser am Spender schmeckt - dank eines Kohlefilters - sehr gut. Wer es gerne still mag, zapft stilles Wasser, wer es gerne sprudelig mag, drückt auf den Soda Knopf. Bei einer Temperatur von 7 Grad ist das Wasser erfrischend kühl.

Eine leere Trinkflasche gehört deshalb täglich in den Schulranzen gepackt, so wie das Pausenbrot auch. Das Auffüllen der Trinkflasche am Wasserspender bereitet den Schulkindern viel Freude und entlastet die Umwelt sehr. Und auch der Schulranzen ist bis zu einem Kilogramm leichter geworden.

Julia Wollenhöfer

Schulleiterin & Rektorin der Schlossschule Immendingen
2003-2015: Grundschullehrerin
2015-2018: Didaktische Leiterin der Exzellenten Deutschen Auslandsschule Rio de Janeiro (Brasilien, Preisträgerin des Deutschen Schulpreises 2017)
2018-heute: Schulleiterin & Rektorin der Schlossschule Immendingen
Sprachen: Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Französisch

Letzte Artikel von Julia Wollenhöfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.