Wirkungskraft der Musik

Die Wirkungskraft von Musik

Wenn 250 Kinder in festlich geschmücktem Ambiente „Oh Tannenbaum“ anstimmen, läuft jedem Erwachsenen, der Musik und Kinderstimmen liebt, ein Schauer über den Rücken - so schön ist es!

Musik nimmt an unserer Schule einen hohen Stellenwert ein.

Da sind zum einen die bereits zu einem Ritual gewordenen Singkreise vor den Ferien mit der gesamten Schulgemeinschaft.  Im Vorfeld wird eine bestimmte Anzahl von Liedern im Kollegium abgestimmt, die im Klassenverband geübt und dann mit allen Kindern an diesem Tag auf dem großen Schulhof oder in unserer Aula gesungen werden. Ergänzt werden diese Kreise mit individuell einstudierten Liedern, Gedichten oder Theatersequenzen einzelner Klassen, Kinder oder AGs wie z.B. dem Chor oder dem Theater. Auf diese Weise schaffen wir eine Gemeinschaft über Musik, die alle Kinder miteinander verbindet und eine Identifikation mit Schule schafft, damit sich jedes Kind wohl und zugehörig fühlt. Die Vorfreude auf den Auftritt motiviert zusätzlich, Inhalte zu üben.

Musik, insbesondere das Singen kann jedoch noch viel mehr. Das Lernen von Liedtexten mit festen Satzstrukturen erweitert den Wortschatz und bietet musikorientierte Sprachförderung. Sie schafft darüber hinaus das Fundament der phonologischen Bewusstheit, das heißt, durch Reime und das silbenbetonte Singen in den Liedern wird der Einstieg in den Lese-Schreiblernprozess erheblich erleichtert. Lieder greifen elementare Inhalte auf und vertiefen Wissen über den auditiven Sinneskanal, sei es bei der Einführung von Lauten und deren Buchstaben oder grammatikalischen Phänomenen etc. „Die Musik spricht da, wo Worte versagen“, wusste bereits Hans Christian Andersen zu sagen.

Das sich alleine Präsentieren bzw. in der Gruppe steigert außerdem die Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und das Selbstvertrauen jedes einzelnen.

Musik in der Grundschule kann noch viel mehr. Sie strukturiert geschickt den Tagesablauf, sei es als Einstieg am Morgen oder als Abschluss am Ende des Tages. Musik kann demnach Motivator beim Aufräumen sein oder gezielt als Werkzeug eingesetzt werden, um zwischendurch für Ruhe und Entspannung zu sorgen.

Letzte Artikel von Julia Wollenhöfer (Alle anzeigen)