Ein kleiner Fuchs erobert Kinderseelen

Das Lesen des ersten eigenen Buches ist ein ganz besonderer Moment im Leben eines Grundschulkindes.

Welches Buch eignet sich da mehr, als „Der Findefuchs“ von Irina Korschunow? Einfühlsam erzählt die Autorin die Geschichte eines kleinen Fuchses, der verlassen in einem dichten Gebüsch liegt. Eine fremde Füchsin findet ihn, wärmt und gibt ihm zu trinken. Um ihn vor dem sicheren Tod zu bewahren, nimmt sie ihn mit und bringt ihn in ihren Fuchsbau zu ihren eigenen Kindern. Auf dem Weg dorthin, flieht sie mit ihm vor dem Hund des Wilderers und kämpft gegen den Dachs.

Dieses Kinderbuch ist ein Klassiker der deutschen Kinderliteratur. Es eignet sich besonders gut, um sowohl Jungen als auch Mädchen gleichermaßen anzusprechen und sie zum Lesen zu motivieren. Das Lesen von Ganzschriften ist ein sehr wichtiger Bestandteil im Deutschunterricht, weil Kinder somit den Kontext Sprache erfahren, in andere Welten tauchen, ihrer Phantasie freien Lauf lassen können und plötzlich verstehen, wofür sich die harte Arbeit des Lesen Lernens gelohnt hat.

Die Kinder der Klasse 2a gestalteten eine Literaturwerkstatt, in dem sie Kapitel für Kapitel erlasen und dazu unterschiedlichste Lese- Schreib- und Kreativaufgaben bearbeiteten. Auf diese Weise schulten sie das sinnentnehmende Lesen und verbesserten Schritt für Schritt ihr Textverständnis. Sie formten ihren individuellen Fuchs aus Modelliermasse und bauten aus Pappe und verschiedensten Naturmaterialien ein Fuchsversteck. Ausgestellt in unserer Bibliothek können die wahren Kunstwerke von allen Schlossschulkindern bewundert werden.

Dieses Projekt ist während des „Homeschoolings“ entstanden. Ich danke allen Eltern herzlich für die großartige Unterstützung. Auf diese Weise wurde das Lesen zu einem besonderen Erlebnis und macht Lust auf mehr!

Titelbild: Plastik von Jule, Klasse 2a
Buch: Der Findefuchs von der Autorin Irina Korschunow mit Bildern von Reinhard Michl, dtv Verlag